Home

Aktuelle Termine

Galerie

Shop

ArtNight in Dresden

Youtube

Vita

Blog

Kurse im Atelier

Sommer MalWochenende

Kunst Mieten

“Farbe ins Leben bringen”

Presse

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Partnerseiten

 

Atelier R. Schwarz - Kunstmaler Ricardo Schwarz

Malerei, Ausstellungen und Kurse

Mail: atelierrschwarz@gmx.de / Mobil: 015787140199 Atelier: Leisniger Str. 24, 01127 Dresden

Atelier-Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag 12 bis 17 Uhr

05.03.2019                                                                                             Hauptsache Sie haben was zum Meckern...                                          Vom Hobby des „sich Beschwerens“

Ob das Meckern bei den Dresdnern besonders verbreitet ist? Es ist schon ein spezielles

Phänomen, und im letzten viertel Jahr fällt mir das zu meinen Workshops wieder besonders auf. Da reißt man sich mehr oder weniger ein Bein aus, um auf alle Eventualitäten ein zu gehen, jeden irgendwie ab zu holen. Alle gehen mit einem Lächeln nach Hause und bedanken sich total nett für den Abend. Bei den ArtNights bekommen unsere Teilnehmer im Nachgang eine Mail und sollen den Workshop bewerten. Was manche da ab und an so rein schreiben, ich frage mich manchmal ob es noch einen anderen Ricardo in Dresden gibt der ArtNights macht, ob die vielleicht bei einem anderen Workshop waren. Vielleicht ist es aber auch eine gewisse Unfähigkeit selbst anzuzeigen das man gerade Hilfe oder Erklärung braucht. Nur, soll ich in den Köpfe der Leute rein schauen um raus zu bekommen ob und wo gerade der Schuh drückt? Mehr als immer wieder darauf hinweisen, das man doch Fragen soll, wenn man wo nicht weiter kommt oder unglücklich ist, ist da leider nicht lösbar. Dabei ist das Wort schon wieder als solches so treffen. BESCHWEREN – Also sich oder Jemandem etwas schwerer machen. Und dabei dachte ich, es liegt viel eher im Trend sich Dinge leicht zu machen. Vielleicht aber auch nur sich selbst, und dem anderen dafür nicht. Die Gesellschaft und ihre Hackordnung.

Blöderweise ist da in ganz vielen Bereichen so, das Menschen den Mund nicht aufbekommen, beziehungsweise erst im Nachgang, also dann wenn man an deren Erleben nichts mehr wirklich ändern kann. Aber warum ist das so? Mein lieber Ingolf meint, die Dresdner wollen einfach immer einen Grund haben sich zu beschweren. Stimmt das? Habt ihr solche Erfahrungen auch schon gemacht? Ich meine, vielleicht bin ich dann einfach kein echter Dresdner, denn ich ändere lieber direkt etwas an meinem Erleben indem ich mich bemerkbar mache, oder versuche aus einem Fehler wieder etwas positives zu machen.....

Wie seht ihr das? Lieber hinterher beschweren und dem anderen damit das Leben schwer machen? Oder besser gleich produktiv an einer Lösung arbeiten?

Ich wünsch Euch eine schöne Woche!